Körperverletzung

Fachanwalt für Strafrecht München

Als Körperverletzung definiert das Strafrecht jeden Eingriff in die körperliche Unversehrtheit eines Menschen. Das Strafgesetzbuch regelt diesen Deliktsbereich in den Paragrafen 223 bis 231 unter der Überschrift Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit. Beim drohenden Strafmaß findet sich eine enorme Brandbreite. Es kommt auf die genauen Umstände einer Straftat und die Wertung des Gerichts an. Beschuldigte sollten sich dringend einen kompetenten Strafverteidiger München suchen.

Verschiedene Arten von Körperverletzungen

Körperverletzung ist nicht gleich Körperverletzung. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen verschiedenen Varianten, bei allen übernimmt Katja Günther München die Verteidigung von Mandanten. So gibt es die einfache Körperverletzung mit einem maximalen Strafmaß von fünf Jahren Haft. Das Gericht kann aber auch eine Geldstrafe aussprechen. Bei einer gefährlichen Körperverletzung droht dagegen bis zu zehn Jahre Haft. Dieser Straftatbestand liegt zum Beispiel vor, wenn Täter eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug nutzen. Eine noch stärker sanktionierte, schwere Körperverletzung besteht, wenn das Opfer bleibende Schäden wie den Verlust der Sehkraft davonträgt. Mit einer hohen Strafe müssen Angeklagte bei einer Körperverletzung mit Todesfolge rechnen. Auch der Versuch ist jeweils strafbar. Ein Spezialfall bildet die fahrlässige Körperverletzung ohne Absicht.

Was leistet ein Strafverteidiger München?

Strafverteidigerin Katja Günther München begutachtet jeden Fall eines Mandaten gründlich und prüft die Indizien- und Beweislage. Zudem fragt sie als professioneller Strafverteidiger München, ob ein rechtfertigender Notstand gegeben war. Handelte es sich also um Notwehr? Vielfach beschäftigt sich Katja Günther München in diesem Deliktsbereich auch mit der Einordnung der Straftat. Ob Gerichte eine Straftat als einfache oder gefährliche Körperverletzungen werten, macht bei den Strafzumessungen einen erheblichen Unterschied aus.